Mehr im Mai

Mai

Rosen richtig pflanzen und pflegen

Kurz und knapp: Das wichtigste bei der Rosenpflege

Wer sich an seinen Rosen und ihren Blüten möglichst lange erfreuen möchte, sollte einen sehr hellen, aber nicht zu heißen Standort wählen. Sonne ab mittags ist vollkommen ausreichend, damit sich die Knospen schön entwickeln. Ist der Standort - etwa vor einer Hauswand - zu heiß, verblühen die Rosen sehr schnell.

Rosen haben sogenannte Pfahlwurzeln. Daher benötigen sie ein tiefes Pflanzloch, das etwa eine Handbreit größer ist als ihre Wurzel. Die Wände des Pflanzlochs werden mit einer Grabegabel gelockert, bevor die Pflanze eingesetzt und das Loch mit Rosenerde und eventuell organischem Dünger gefüllt wird. So können sich die Wurzeln gut in die Tiefe entwickeln. Pflanzt man Rosen in ein Gefäß, sollte es 45 bis 50 cm tief sein.

Beim Blumenschneiden im Sommer sollte darauf geachtet werden, dass die Rosenpflanze möglichst wenig Laub verliert. Denn über die Blätter bezieht sie einen Großteil ihrer Energie, die sie für ein zügiges Nachtreiben von Knospen und eine kräftige Blüte braucht.

Rosen wachsen auf allen Gartenböden. Sie sollten jedoch ausreichend mit Humus versorgt sein. Zum Düngen eignen sich daher besonders Bodenaktivator oder organische Dünger. Wichtig ist ein gut durchlüfteter Boden. Es lohnt sich, zwischendurch und nach dem Wässern die Erde um die Pflanze aufzulockern. Gegossen wird möglichst nur morgens oder abends. Wenn die Blätter dabei trocken bleiben, ist dies eine gute Maßnahme gegen mögliche Pilzerkrankungen.

Zur optimalen Rosenpflege empfehlen wir unsere grün erleben-Produkte: Mit Qualitäts-Rosenerde, Rosendünger und Dolomitkalk sind Ihre Rosen bestens versorgt. Die genaue Handhabung finden Sie auf der Verpackung.

ADR – Ein Gütezeichen für robuste Qualität

Durch langjährige züchterische Bemühungen gibt es mittlerweile viele robuste Rosensorten. Diese erkennen Sie an der Auszeichnung mit dem Kürzel "ADR". Es steht für "Anerkannte Deutsche Rose" und dafür, dass diese Sorten die Allgemeine Deutsche Rosenprüfung bestanden haben. Dazu testen unabhängige Prüfer drei Jahre lang neue Züchtungen in elf über Deutschland verteilten Gärten. Die Rosen müssen diese Zeit ohne Pflanzenschutzmittel und Winterschutz gut überstehen.