Dezember

Die Christrose trotzt dem Wintergrau

Christrosen sind prächtige, immergrüne Winterblüher, die einen kalkhaltigen und durchlässigen Boden bevorzugen. Mit ihren prächtigen, weißen Blüten zieren Sie Garten, Terrasse und Balkon von Dezember bis ins Frühjahr hinein. Auch danach ist ihr immergrünes Laub ein hübscher Lückenfüller im Garten. Sie können die Staude im Winter und im Frühjahr pflanzen. Der Boden sollte nicht vollkommen austrocknen, trotzdem wird die Pflanze nur mäßig gegossen. Auch mit Dünger sollten Sie sparsam umgehen. Zu Beginn der Blüte und im August können Sie mit Hornmehl oder Kompost düngen.

Bildergalerie Christrose (einfach Motive anklicken und vergrößern)

Im Garten fühlen Christrosen sich an geschützten Lagen unter belaubten Bäumen und Sträuchern besonders wohl. Das herabgefallene Laub dient in den Wintermonaten direkt als Mulchdecke. Die Stauden können sehr alt werden, wenn sie an einem Standort verbleiben und in Ruhe gelassen werden. Christrosen werden bis zu 30 Zentimeter hoch und benötigen keinen Schnitt.

Sogar als Kübelpflanzen auf dem Balkon gedeiht die Christrose prächtig. Auch hier bevorzugt sie den lichten Schatten als Standort. Die Staude benötigt einen hohen Pflanzkübel, da sie ein Tiefwurzler ist. Eine Drainageschicht aus Kieselsteinen und eine Tonscherbe, die das Abzugsloch freihält, verhindert, dass die Staude „ertrinkt“.

Im ersten Winter sollten Sie die empfindlichen Wurzeln schützen. Mit einem Vlies oder eine Kokosmatte, die um den Pflanztopf gewickelt wird, gelingt dies problemlos. In unseren Gartencentern haben Sie auch hier eine große Auswahl, unser Fachpersonal berät Sie gern.