Mehr im April

April

Gemüsebeet: Tipps & Tricks für eine ertragreiche Ernte!

Wenn Sie folgende Tipps beachten, können Sie sich auf frisches Gemüse aus eigener Aufzucht freuen:

1. Vorbereitung des Bodens

Eine gute Vorbereitung des Bodens ist besonders wichtig. Zu festen, lehmigen Boden sollten Sie mit Sand auflockern und gut mit Hornspänen andüngen.

Beet in Topf oder Kasten
Für Töpfe und Kästen gibt es perfekte Erde aus dem Sack. Sie können zwischen normaler Pflanzerde und Tomaten- und Gemüseerde wählen.

2. Beim Pflanzen beachten!
Pflanzen Sie Ihr Gemüsebeet ganz nach Ihrem Geschmack.
Unser Tipp für besonders gute Erträge: Pflanzen Sie Stark-, Mittel- und Schwachzehrer getrennt, da sie unterschiedliche viel Dünger benötigen. Schützen Sie das Gemüse bei Temperaturen unter 10°C vor Frost,  einfach mit entsprechendem Vlies abdecken.

Kleine Gemüsekunde
Starkzehrer: Tomaten, Gurken, Kürbisse und Zucchini
Mittelzehrer: Auberginen, Pflücksalate, Spinat
Schwachzehrer: alle ein- und mehrjährigen Kräuter, Feldsalat, Bohnen

3. Das Beet in Topf oder Balkonkasten
Wer kein Beet im Garten anlegen kann, muss dennoch nicht auf frisches Gemüse aus eigener Zucht verzichten. Viele Gemüse können auch in Balkonkästen oder Töpfen gezogen werden. Hier einige praktische Tipps:

Balkonkästen
Salate können problemlos im Balkonkasten gezogen werden.

6 bis 8 Salatpflanzen passen in einen 80er Balkonkasten, besonders abwechslungsreich sind unsere Salatmischungen, zum Beispiel Pflücksalate.

Topf
Busch- und Stabtomaten sowie Gurken müssen in eigenen Töpfen gezogen werden, hier ist ein Topfdurchmesser und eine Höhe von mind. 30 cm notwendig. Diese Pflanzen müssen aufgebunden bzw. hochgeleitet werden, damit sie nicht umfallen oder abbrechen. Spiralstäbe, Bambusstangen sowie eine große Auswahl an dekorativen Rankgittern und -stäben haben wir ebenfalls im Sortiment.

4. Gießen & Düngen
Gemüse muss regelmäßig und möglichst morgens gegossen werden. Gießen Sie den Ballen und vermeiden Sie es, die Blätter nass zu machen. Bei unregelmäßigem Gießen können beispielsweise die Paprika abfallen oder die Tomaten platzen.
Zum Düngen eignet sich flüssiger Tomaten- und Gemüsedünger sehr gut. Menge und Intervall finden Sie auf der Verpackung.

Faustformel: Alle Gemüse die einmal komplett geerntet werden, werden circa zwei Wochen vor der Ernte zum letzten Mal gedüngt, so ist der Dünger verbraucht bevor das Gemüse verzehrt wird. Das gilt beispielsweise für Kopfsalate, Spinat oder Kohlrabi.

Gemüse die mehrmals geerntet werden, wie zum Beispiel Pflücksalat, Tomaten und Gurken werden auch während der Erntezeit gemäß Packungsanweisung weiter gedüngt.

Hochbeete

Das Hochbeet wird immer beliebter. Gut für den Rücken, praktisch zu handhaben, ganz schlecht für Schnecken & Co. …

PFLÜCKSALATE

Ernten Sie regelmäßig frisches Gemüse aus Ihrem Beet ...