Freude an schönen Wasserplätzen

Schon ein kleiner Platz genügt, um sich einen Miniteich anzulegen. Wir geben Ihnen Tipps für die richtige Pflanzenwahl.

Ein winterfester Mini-Teich

Seerosen gehören zu den schönsten Wasserpflanzen. Beherzigt man einige Tipps, so kann man auch in kleinen Gefäßen, zum Beispiel einem alten halbierten Weinfass, schöne Effekte erzielen. Das Gefäß sollte in Höhe und Durchmesser mindestens 60cm messen, damit das Wasser im Winter nicht zu schnell einfriert. Man sollte sich auf kleinwüchsige Arten beschränken, z.B. Nymphaea pygmaea. Bei einer Neupflanzung setzt man die Seerosen in Pflanzkörbe mit Teicherde und stellt sie auf einen erhöhten Platz im Becken, so dass die Blätter auf einer Höhe mit der Wasseroberfläche sind.

Bepflanzte Glasgefäße als sommerliche Dekoration

Glasgefäße mit Schwimmpflanzen erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Schwimmpflanzen benötigen keine Erde, und können einfach in ein mit Wasser gefülltes Glas gelegt werden. Kombiniert man dieses mit bunten Steinen oder Teelichtern in Gläsern, so hat man eine schöne Dekoration für die Terrasse oder den Balkon.

Wasserpflanzen verschönern jeden Teich

In der Gartengestaltung hat Wasser schon lange einen besonderen Charme. Richtig schön werden Gartenteiche mit der entsprechenden Bepflanzung.

Die Wasserhyazinthe gehört zu den wärmeliebenden Pflanzen, die eine Wassertemperatur von mindestens 15 Grad benötigt.  
Als Schwimmpflanze in größeren Teichen kann sie in den Monaten Juli bis September lilafarbene Blüten entwickeln.

Seerosen gehören zu den Highlights im Teich. Sie benötigen einen sehr sonnigen Platz, damit sie ihre Blüten entfalten. Die Seerosen werden in große Teichkörbe gepflanzt. Teicherde bietet ihnen dabei das nötige Substrat mit einem niedrigen pH-Wert. Bei der Auswahl der Seerosensorte muss unbedingt die Endgröße der Pflanze bedacht werden: Einige Pflanzen, z. B. die Sorte Nymphaea alba, erreicht eine Blattfläche von 1,5 Quadratmetern.

Das könnte Sie auch interessieren: