Kräuter: Frisch und lecker
direkt aus Ihrem Garten

Mit den ersten Sonnenstrahlen kommt die Lust auf frische Gartenkräuter von ganz allein. Und direkt aus dem eigenen Garten schmecken sie doch am besten. Kräuter sind vielseitig einsetzbar und können für Küche und Kochen, als Teekraut und zum Aromatisieren von Kaltgetränken genutzt werden. Sie dienen aber auch als helfendes und heilendes Kraut, kosmetisch oder zum Raum beduften. Ganz gleich wozu Sie die Kräuter einsetzen wollen, wir geben Ihnen Tipps rund um das Pflanzen, Pflegen und natürlich das Ernten.
Praktische Informationen und eine kleine Kräuterschule finden Sie hier ».

Zwei besonders beliebte und robuste Sorten möchten wir Ihnen jetzt vorstellen:

ZITRONENTHYMIAN
Zitronenthymian gehört zu den winterharten Stauden und ist vielseitig in der Küche einsetzbar. Er benötigt einen sehr sonnigen Standort im Garten und darf nicht zu nass stehen.

Den Zitronenthymian gibt es mit grünen, grüngelben und grünweißen Blättchen. Er erreicht eine Höhe von ca. 5 bis 10 cm und ist hervorragend für die Flächenpflanzung geeignet. In den Monaten Juni bis August blüht die Staude mit weißen oder lila Blüten und hat eine schöne Fernwirkung. Aber auch in Pflanzgefäßen lässt er sich durch seine leicht überhängende Wuchsform schön mit anderen Pflanzen kombinieren.

Seinen aromatisch zitronigen Duft entfaltet er, wenn man mit der Hand darüber streicht. Zitronenthymian ist nicht nur ein schmackhaftes Würzkraut, er eignet sich auch für leckeren und sogar heilenden Tee. Einfach ein paar Triebe abschneiden und mit Wasser überbrühen, so wird der Wirkstoff Thymipin, der auch in vielen Hustensäften vorhanden ist, freigesetzt.

ROSMARIN
Rosmarin ist ebenfalls ein mediterranes und winterhartes Kraut und sorgt in der Küche für reiche Aromen.

Das Kraut gibt es als stehende und kriechende Staude. Die kriechende Sorte sollte im Winter mit Tannenreisig abgedeckt werden, da sie nicht so robust ist wie die stehende Staude. Beide Arten bilden in den Monaten Juli bis August kleine grazile blaue Blüten. Nach dem Winter können die trockenen Zweige zurück geschnitten werden. Danach treibt die Staude wieder gut aus. Rosmarin sieht auch als Hochstämmchen in einem schönen Pflanzgefäß dekorativ aus.

Einfache Rezepte wie zum Beispiel Kartoffeln auf dem Blech, bekommen durch ihn die leckere mediterrane Note. Auch auf dem Grill gibt er Ihrem Grillgut ein besonderes Geschmacksaroma.

Praktischer Effekt für Bastelfreunde:
Werden Zitronenthymian oder Rosmarin einmal zurück geschnitten, so kann aus dem Schnittabfall ein duftendes Kränzchen gebunden werden.